Günters Reisen

Startseite | Kontakt | Datenschutz | Copyright | Impressum

Salzburg

Mozart Wohnhaus

Wolfgang Amadeus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien)

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 um acht Uhr abends als siebtes und zweites überlebendes Kind der Familie in Salzburg in der Getreidegasse 9 in einer Dreizimmerwohnung eines Mehrfamilienhauses geboren. Seine Eltern, aus beruflichen Gründen nach Salzburg gezogen, waren der aus Augsburg stammende fürstbischöfliche Kammermusikus Leopold Mozart und die aus Sankt Gilgen stammende Anna Maria Pertl.



Bereits im Alter von vier Jahren erhielten er und seine fünf Jahre ältere Schwester Maria Anna Walburga Ignatia, genannt „Nannerl“, vom Vater den ersten Musik- und allgemeinbildenden Unterricht. Schon 1761 zeichnete Vater Mozart ein Andante und ein Allegro als des „Wolfgangerl Compositiones“ auf, denen ein Allegro und ein Menuetto folgten, datiert auf den 11. bzw. 16. Dezember 1761. Auch Mozarts Begabung im Klavier- und Violinspiel trat schnell hervor. 1762 folgten seine ersten Auftritte.

Erste Konzertreisen Wolfgangs und seiner Schwester Nannerl mit den Eltern wurden Anfang 1762 nach München und Herbst 1762 von Passau nach Wien arrangiert, um dem Adel die talentierten Kinder zu präsentieren. Nach dem Erfolg der Wunderkind-Geschwister in München und Wien startete die Familie am 9. Juni 1763 zu einer ausgedehnten Tournee durch die deutschen Lande und Westeuropa.

Mozart war insgesamt beinahe ein Drittel seines Lebens auf Reisen, die ihn in zehn Länder des heutigen Europas führten. Allein schon die Fahrten per Kutsche waren zur damaligen Zeit eine physische Herausforderung.



Die umfangreichen Werke Mozarts werden meist nach ihrer Sortierung im Köchelverzeichnis (KV) gezählt.
Er schrieb 22 Opern, 18 Messen, 50 Sinfonien, 27 Klavierkonzerte, 35 Sonaten für Violine und Klavier, 18 Klaiversonaten, Kanons; Märsche, Kassationen, etc.
Insgesamt enthält das Köchelverzeichnis 626 nummerierte Werke Mozarts, hinzu kommt eine Reihe von Nachträgen.

Wenige Wochen nach der Uraufführung der Zauberflöte am 30. September 1791 wurde Mozart bettlägerig, am 5. Dezember um 1 Uhr früh starb er und wurde am Tag darauf beerdigt.
Er wurde nicht ganz 36 Jahre alt.

In der Folgezeit wurde eine Vielzahl von vermutlichen Todesursachen genannt. Er selbst war davon überzeugt, vergiftet worden zu sein. Für einen Giftmord gibt es allerdings keinerlei dokumentierte Anhaltspunkte. Die ersten Legenden zirkulierten schon kurz nach Mozarts Tod; die wohl bekannteste davon beschuldigte seinen angeblich missgünstigen Kollegen Antonio Salieri.
Beigesetzt wurde der große Komponist in einem allgemeinen Grab am Sankt Marxer Friedhof.

Sound of Music

Schloss Leopoldskron

Seit 1965 ist das Schloss Leopoldskron weltberühmt als originaler Drehort von "The Sound of Music", einem Film, der seither von über einer Milliarde Menschen weltweit gesehen wurde. Heute ist es fixer Bestandteil sämtlicher Stadttouren, auch wenn es nur von der anderen Uferseite betrachtet werden kann. Das exklusive Erlebnis, das Schloss, den Park und die historischen Wirkungsstätten selbst zu betreten, bleibt weiterhin nur Gästen und Kunden des Hauses vorbehalten!

Sound of Music Pvillion

Sound of Music Pavillion

"Sound of Music" - Die Handlung
In Salzburg wird Maria, Novizin der Abtei Nonnberg, von der Oberin dazu beauftragt, die Betreuung der Kinder des Barons von Trapp zu übernehmen. Maria und der Baron verlieben sich und heiraten. Sie bringt den Kindern das Singen bei. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 an das Dritte Reich flüchten sie in die Schweiz.


Beethoven