Günters Reisen

Startseite | Kontakt | Datenschutz | Copyright | Impressum

Dingle Halbinsel

Dingle Halbinsel, 10.09.2012

Dingle Halbinsel

Tralee Bay

Auf der Halbinsel Dingle, die wir am heutigen Tage umrundeten, spricht man noch gälisch. Auch diese Halbinsel überzegt durch romantische Natur.

Bucht auf Dingle Halbinsel

Verfallene Steinhäuser

Zeugnis der Not, die viele Iren vor 150 Jahren in die Ferne trieb

Westlichster Punkt Irlands

Blick of Great Basket Island

Dingle

Romantisch, einsamer Sandstrand und raues Meer

Dingle-Halbinsel

Schafe an der Steilküste

Dingle-Halbinsel

Schafe und saftig grüne Wiesen

Dingle-Stadt

Dingle ist der größte Ort und Namensgeber der Dinglehalbinsel

Gallarus Oratory

Gallarus Oratory

9.-10. Jahrhundert

Das Oratorium des Gallarus ist das besterhaltne Gebetshaus Europas. Man glaubt, dass es im 9. oder 10. Jahrhundert erbaut wurde.
Es zeigt den Übergang von runden Bienenkorbhütten zu den später gegründeten rechteckigen Kirchenbauten.

Dingle

Das Ortszentrum von Dingle, der größten Gemeinde auf der Dingle-Halbinsel

Dingle Haus der Kultur

Diseart Centre

of Irish Spirituality and Culture

Irische Kunst und Kultur gibt es im Diseart Centre of Irish Spirituality and Culture zu sehen.
Neben einem neuen Abendmahlfresko sind die Harry Clarke Fenster der bedeutenste Kunstschatz der Ausstellung.
Harry Clarke war ein irischer Glasmaler und Buchillustrator. Er lebte von 1889-1931.

Harry Clarke Fenster

Uilleann Pipes

Uilleann Pipes Spieler

Irischer Dudelsack, der über eine Blasebalg mit Luft versorgt wird, die Töne sind weicher als beim schottischen Dudelsack, mit dem Ellbogen werden die Flöten mit Luft versorgt, schiwierig zu spielen

Uilleann Pipes (Ellbogenpfeifen) ist der Name für den irischen Dudelsack. Die Namensgebung ist darin begründet, dass die Uilleann Pipes nicht mit dem Mund, sondern über einen mit dem Ellenbogen betätigten Blasebalg mit Luft versorgt werden. Sie wurden in der heute gebräuchlichen Form bereits im 18. Jahrhundert entwickelt und seit dieser Zeit wenig verändert. Man spielt die Uilleann Pipes im Sitzen. Unter dem rechten Arm sitzt der Blasebalg, unter dem linken der Sack.

Tina Mulrooney

Tina Mulrooney

mit Sohn Conor und Harfe

Am späten Nachmittag verließen wir wieder die Dingle Halbinsel und fuhren weiter zu unserem nächsten Quartier nach Limerick. Unser Reiseleiter ließ seine guten Beziehungen spielen und arrangierte für uns ein Privatkonzert mit der wunderbaren Harfenistin und Sängerin irischer Folklore, Tina Mulrooney. Wir hatten einen unvergesslichen Abend.

<Zurück> <Weiter>