Günters Reisen

Startseite | Kontakt | Datenschutz | Copyright | Impressum

Brasilia

Brasilia

2. Reisetag, 22.10.2006, In die modernste Stadt Brasiliens

Das im Grunde geschichtslose, nach einem einheitlichen, ungemein großzügigen Plan von Lucio Costa und Oscar Niemeyer entworfene und in weniger als drei Jahren erbaute Brasilia trat am 21.04.1960 die Nachfolge von Rio de Janeiro als Hauptstadt der Bundesrepublik Brasilien an.

Grundriß

Der Grundriß hat die Form eines Flugzeuges, daß sich aus der geschwungen Nord-, Süd- Straßenachse und der von Westen nach Osten verlaufenden Mittelachse mit den wichtigsten offiziellen Bauten zusammensetzt.

Kathedrale

Die ebenfalls von Niemayer entworfene Kathedrale befindet sich an der Mittelachse, schräg gegenüber dem Justizpalast.

Das aus einer Betonskelettstruktur in Form eines Hyperbolids bestehende, ungewöhnlich leicht anmutende Gotteshaus mit seinem Glasdach scheint sich geradezu zum Himmel hin zu öffnen.

Congresso National

Hier die Legislative, Congresso National, der Senat und das Abgeordnetenhaus.

Palacio dos Arcos

Das Außenministerium

Palacio da Justica

Der Justizpalast

Praga dos Tres Poderes

Der Platz der drei Gewalten, Praga dos Tres Poderes mit dem Amtssitz des Präsidenten, dem obersten Gerichtshof, mit Justica,der Zwillingsplastik und das Pantheon der Freiheit.

Lago do Paranoa

Der Stausee, Lago do Paranoa, ist das Naherholungsgebiet Brasilias.

Wohnsitz des Präsidenten

Der idylisch gelegene Wohnsitz des Präsidenten.

Lula da Silva

Seit 2003 hat Lula da Silva das Präsidentenamt inne; ein einfacher Arbeiter ohne Schulbildung, der vom Volk geliebt wird.

Wachablösung

Die Wachablösung am Wohnsitz des Präsidenten.

Erstes Gebäude

Das allererste, der unzähligen Niemayer-Bauten Brasilias, ist diese kleine Kapelle.

Don Boscokapelle

Und das ist die berühmte Don Boscokapelle mit der blauen Verglasung, welchen den Lichtschein des gigantischen Kronleuchters nach außen schimmern läßt.


Resumee

Es ist Geschmacksache, ob man nun Brasilia mag oder nicht. Wegen der großen Entfernungen ist die Erkundung der Stadt zu Fuß unmöglich.


<Zurück> <Weiter>