Günters Reisen

Startseite | Kontakt | Datenschutz | Copyright | Impressum

Iguazzu

Iguazzu

17.+18. Reisetag, 07.- 08.11.2006, Die Iguazzu-Fälle

Eines der atemberaubensten Naturschauspiele der Erde sind die => Wasserfälle des Rio Iguazzu, die wenige Kilometer vor der Mündung des Rio Iguazzu in den Rio Parana zu bewundern sind.

Die Fälle liegen im Dreiländereck von Paraguay, Argentinien und Brasilien.

Der Großteil der Fläche liegt auf argentinischer Seite, von woaus ein Zugang zum spektakulären Schlund des Teufels besteht.

Den besten Gesamteindruck erhält man von brasilianischer Seite.

Auf der Gesamtbreite der Fälle von etwas 2700m stürzen halbkreisförmig die Wassermassen von 247 Kaskaden bis max. 100m in die Tiefe.

Die amerikanische Präsidentgattin, Elenor Roosevelt, soll beim Anblick dieses atemberaubenden Naturwunders nur zwei Worte ausgesprochen haben:

"Poor Niagara!" = "Arme Niagarafälle!"

Sheraton

Erneut wurden wir mit maximalen Luxus verwöhnt. Die fünf Sterne Anlage des Sheraton International Hotels ließ keine Wünsche übrig.

Von unseren Hotelzimmern hatten wir einen wunderschönen Blick auf die Wasserfälle.

Heli-Flug

Wenn man schon mal da ist, scheut man auch keine Kosten und bucht einen Hubschrauberflug,...

um das Naurschauspiel von oben zu bewundern.

Der Nationalpark beiderseits der Wasserfälle wurde 1984 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Er schütz eines der letzten Reste Atlantischen Regenwaldes und stellt aufgrund des Tourismus einen lokal wichtigen Wirtschaftsfaktor dar.

Der Nationalpark ist ein wichtiger Rückzugsraum für die Artenvielfalt auf dem Gebiet des Iguazzu.

Hier leben beispielsweise allein ca. 800 verschiedene Schmetterlingsarten.
Das ist einmalig.

Weitere Informationen über die Fauna und FLora Südamerikas finden Sie bei Wildlife.



<Zurück> <Weiter>