China 2002

China – Große Rundreise vom 03.08.2002 bis 18.08.2002

Nachdem ich in diesem Jahr bereits eine große Rundreise über Ostern durch den wilden Westen der USA unternommen hatte, war die China Rundreise bereits meine zweite große Urlaubsreise in diesem Jahr. Sie ist auch die erste Studienreise, welche ich mit Studiosus gemacht habe. Ich war sehr gegeistert und habe seitdem immer wieder Studienreisen mit Studiosus unternommen.  Unsere Reiseleiterin war eine Deutsche mit chinesischen Wurzeln. My Linh war sehr gut in der Lage uns die kulturellen Unterschiede sehr gut zu verdeutlichen.

Reiseverlauf:

Am Flughafen in Frankfurt hatten wir bereits unsere Reiseleiterin und auch die gesamte Reisegruppe kennen gelernt. Wir flogen Non-Stopp von Frankfurt nach Beijing.  Die reine Flugzeit betrug neun Stunden.  Mit Zeitverschiebung kamen wir frühen Morgen in Beijing an.  Keine Müdigkeit vorschützen. Es ging gleich los mit dem Besichtigungsprogramm. Nachdem wir unsern lokalen Reiseleiter in Beijing begrüßten, stiegen wir dann schon in den bereits bereit gestellten Reisebus, den für uns für die gesamte Zeit in Beijing zur Verfügung stand. Es ging gleich hinaus zum berühmten Himmelstempel. Ein erster Spaziergang stimmte uns auf die Reise ein.  Die gesamte Anlage ist von einer kilometerlangen doppelten Mauer umgeben. Im nördlichen Teil der Anlage haben die Mauern einen runden Grundriss, während der südliche Grundriss viereckig ist. Von oben betrachtet sieht der Mauergrundriss also wie eine langgezogene Kuppel aus. Diese Form rührt aus der Vorstellung, dass der Himmel rund und die Erde eckig sei. Nach dem Besuch des Himmelstempels fuhren wir zu unserem Hotel ins Stadtzentrum. Bereits im Jahre 2002 gar es enorm viele Bautätigkeiten im Beijing, die meisten bereits um für die Olympischen Sommerspiele im Jahre 2008 gewappnet zu sein.  Den Nachmittag über konnten wir uns dann von der langen Anreise etwas ausruhen. Wir kamen dann am Abend wieder zusammen, um in dem berühmtesten Restaurant der Stadt, wo bereits alle berühmten ausländischen Staatsgäste speisten, die berühmte Pekingente zu genießen.  Das war unser erstes kulinarische Highlight der Reise.

Am nächsten Tag ging es dann über den Platz des himmlischen Friedens in die Verbotene Stadt, der Residenz der chinesischen Kaiser seit der Ming Dynastie.  Die Verbotene Stadt stellt ein Meisterwerk der chinesischen Architektur dar. Ihre Anlage entsprach der Weltsicht der kaiserlichen Herrscher: ein annähernd rechtwinkliger Grundriss – ausgerichtet entsprechend dem Prinzip von Yin und Yang an der Nord-Süd-Achse – und die Verbotene Stadt als Machtsymbol des Kaisers in der Mitte. In ihr befanden sich unter anderem die Paläste der Herrscher. Die Dächer der meisten Hauptgebäude waren teilvergoldet und mit in Gelb, der Symbolfarbe des chinesischen Kaisers, glasierten Ziegeln gedeckt. Kein Gebäude in Peking durfte die Verbotene Stadt in der Höhe überragen. Der einfachen Bevölkerung war der Zutritt verwehrt – was den Namen Verbotene Stadt erklärt.  Am Abend gab es dann kaiserliche Kultur für uns. Wir besuchten eine Aufführung der Peking-Oper.

Am vierten Reisetag fuhren wir erstmals mit unserem Bus raus aus Beijing nach Badaling zum häufigsten besuchten Abschnitt der großen chinesischen Mauer.  Einmal auf der großen Mauer zu stehen ist der Herzenswunsch eines jeden Chinesen. So war der große Massenandrang an der großen Mauer auch nicht verwunderlich. Das längste Bauwerk der Erde wurde im Verlauf von über 2.700 Jahren gebaut, erweitert und wieder erneuert. Heute ist die Mauer nach chinesischen Berechnungen ca. 21.000 km lang. Die Mauer sollte das chinesische Kaiserreich vor Überfällen nomadischen Reitervölkern aus dem Norden schützen, was allerdings nie wirklich gelang. Ernsthaften Bemühung der Reitervölker zur Überwindung der Mauer hielt sie nie stand.  Am Nachmittag ging es zurück nach Beijing zum Besuch der berühmten und gigantischen Grabanlage der Ming Kaiser.  13 der 16 Ming Kaiser wurden hier begraben. Die Anlage ist 80km² groß. Sie wurde im Jahr 1409 von Kaiser Yongle, der auch die Verbotene Stadt bauen ließ, begründet. Die Anlage liegt etwa 50km außerhalb des Stadtzentrums von Beijing.

Am fünften Reisetag verabschiedeten wir uns von unserm lokalen Reiseleiter und unserem Busfahrer und nahmen in aller Frühe den Zug nach Chengde, ca. vier Zugstunden nördlich von Beijing gelegen.

Chengde liegt in einer herrlichen Berglandschaft uns kühlt im Sommer.  Deshalb bauten die Qing-Kaiser auch ihre Sommerresidenz in Chengde, um vor der hochsommerlichen Hitze in Beijing zu entkommen.  Die weitläufige parkartige Gartenanlage lädt zum Flanieren ein.  Die Anlage ist fast 6 km² groß. Sie ist der größte kaiserliche Parkkomplex in China.

An den Berghängen rings um die Kleinstadt Chengde errichteten die Mandschuren insgesamt acht imposante Tempel, allesamt im Stil verschiedener Landesteile. Der schönste Tempel ist der „Kleine Potala“.  Er wurde aufwendig restauriert. Dieser buddhistische Tempel erstrahlt in besonderem Glanz neben seinen sieben kleineren Nachbartempeln. Den „Kleinen Potala“ besuchten wir dann am nächsten Morgen. Am Nachmittag brachte uns unser Bus wieder zurück nach Beijing zum Flughafen für einen Inlandsflug nach Shanghai. Am späten Abend begrüßte uns unser lokaler Reiseleiter in Shanghai. Er organisierte den Transfer in unser Hotel. Müde und ermattet gingen wir erst einmal zu Bett.

Ausgeruht und nach reichhaltigem Frühstück starteten wir dann unser Besichtigungsprogramm in Shanghai. Als erstes besuchten wir im alten Zentrum der Stadt den verträumten Yu-Garten und ein ehrwürdiges Teehaus bevor es dann hinaus in die moderne und sehr lebendige Metropole ging. Vom Bund, der legendären Uferpromenade blickten wir über den Huangpu-Fluss auf die sich rasant entwickelnde Wolkenkratzerwelt von Pudong. Danach ging es auf ein Schiff zur Hafenrundfahrt. Hier konnten wir dann gleich beide Panoramen der Mega-City fotografieren. Einmal die supermoderne Skyline von Pudong und auf der anderen Seite die altehrwürdigen Kolonialbauten am Bund.  Am Abend besuchten wir eine sehr beeindruckende Show des chinesischen Staatszirkus. Man konnte immer aufs Neue staunen, welche unglaublichen akrobatischen Kunststücke Menschen durch jahrelanges Training vollführen können.   Den zweiten Tag konnten wir Shanghai auf eigene Faust erkunden. Ich flanierte durch die Fußgängerzone und besuchte die riesigen, modernen Shopping-Tempel. Hier ging es auch nicht anders zu als in Frankfurt auf der Zeil.  Am Abend nach Einbruch der Dunkelheit lud uns My Ling zu einer Lichterfahrt durch das hell und bunt erleuchtet Shanghai ein. Es war ein Supererlebnis. Jeder Wolkenkratzer hat seine eignen choreografische Lichtshow.  Der krönende Abschluss des Abends war die Auffahrt zur Aussichtsplattform und der Blick vom damals höchsten Wolkenkratzer in Shanghai, dem Jin Mao Tower. Der Turm ist 420m hoch und die Aussichtplattform ist im 88 Stockwerke auf 340m Höhe. Mit diesen Eindrücken gingen wir zu Bett. Am nächsten Morgen fuhren wir dann mit der Bahn nach Hangzhou.  Die Fahrt war kurz. Hangzhou liegt ca. 150km südwestlich von Shanghai entfernt.

Hangzhou ist eine der Wiegen der chinesischen Zivilisation. Bereits vor 4700 Jahren siedelten im heutigen Stadtgebiet Menschen. Die dokumentierte Geschichte der Stadt reicht bis ins Jahr 221 v. Chr. zurück. Hangzhou war die Hauptstadt der südlichen Song-Dynastie Marco Polo hat die Stadt als „schönste und großartigste Stadt der Welt“ bezeichnet. Bereits Mitte des 13. Jahrhunderts hatte die Stadt eine Bevölkerung von ca. 1.000.000 Menschen. Heute leben ca. 9 Millionen Menschen in Hangzhou. Wir besuchten das Kloster der Seelenzuflucht. Das Kloster ist eines der lebendigsten buddhistischen Tempel in China. Wir nahmen an einem Puja (buddhistischer Gottesdient) teil. Am Nachmittag besuchten wir das Grabmal des Generals You Fei. You-Fei war ein berühmter und hochverehrter General aus der Song-Zeit, die auch im modernen China immer noch ihren Platz hat.

Sofern man sich nicht scheute sehr früh morgens aufzustehen, konnte man vom Hotel aus unzähligen Chinesen beim traditionellen Taiji am Ufer des Westflusses zusehen.  Das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt. Es war ein sehr beeindruckendes Schauspiel.  Gegen Mittag ging es dann zum Flughafen für einen Flug ins Zentrum von China in die uralte Kaiserstadt Xian.  Xian war die erste Hauptstadt des Kaiserreichs China. Der erste chinesische Kaiser Qin Shihuangdi residierte hier von 221v. Chr.bis 209v. Chr. Xian ist auch der Start- und Endpunkt der Seidenstraße. Bereits zur Zeitenwende hatte Xian um die 250.000 Einwohner. Xian wurde mit den archäologischen Ausgrabungen im Jahr 1974 weltbekannt, als über 8.000 lebensgroße Terrakotta-Soldaten in Gefechtsaufstellung entdeckt wurden; die Grabstätte des ersten chinesischen Kaisers Qin Shihuangdi.

Nach zwei Übernachtungen in Xian flogen wir am 14.08.2002 nach Guilin. Wir besuchten dann am 12. Reisetag die Schilfrohrflöten-Höhle mit ihren skurril geformten Tropfsteinen.

Am folgenden Morgen ging es auf eine ganztägige Flussfahrt auf dem Li-Fluss. Es ging durch eine atemberaubend schöne Karstlandschaft. Dichter und Maler nannten diese Landschaft ein „hundert Kilometer langes Gemälde“.

Am Abend mischten wir uns unter die einheimische Bevölkerung und besuchten einen Nacht-Flohmarkt in Guilin.  Sehr interessant den Einheimischen beim Anpreisen und Feilschen zuzuschauen.

Am nächsten Tag ging es dann zum Flughafen, für unseren Flug, zu unserem letzten Etappenziel, nach Hongkong. Wir landeten auf dem neunen ultramodernen Flughafen von Hongkong. My Linh nahm uns mit auf eine abendliche Stadtbesichtigungstour mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Am nächsten Morgen ging die Stadtbesichtigung per Bus weiter. Wir machten eine Inselrundfahrt und fuhren auf zum Victoria Peak für einen spektakuläres Gruppenfoto mit Hongkong als Hintergrund. Die Busfahrt endete im Hafen von Aberdeen. Dort nahmen wir eine Dschunke und fotografierten die Mega-City vom Boot aus. Hier endete unsere große Rundreise durch China und Hongkong. Am nächsten Tag flogen wir dann von Hongkong, nonstop nach Frankfurt.

China ist ein sehr interessantes Reiseziel.  Man muss sicherlich noch das eine oder andere Mal zurück kommen, um seine Eindrücke zu vertiefen.

Tienanmen Platz, Beijing, China
Verbotene Stadt
Verbotene Stadt, Beijing, China
Die chinesische Mauer, Badalin, China
Shanghai, China
Terrakotta-Armee, Xian, China
Li-Fluss, Guilin, China
Skyline von Hongkong
2002_China_0083
2002_China_0082
2002_China_0081
2002_China_0080
2002_China_0079
2002_China_0078
2002_China_0077
2002_China_0076
2002_China_0075
Der kleine Potala Tempel. Chengde, China
2002_China_0073
2002_China_0072
2002_China_0071
2002_China_0070
2002_China_0069
2002_China_0068
2002_China_0067
2002_China_0066
2002_China_0065
2002_China_0064
2002_China_0063
2002_China_0062
2002_China_0061
2002_China_0060
2002_China_0059
2002_China_0058
2002_China_0057
2002_China_0056
2002_China_0055
2002_China_0054
2002_China_0053
2002_China_0052
2002_China_0051
2002_China_0050
2002_China_0049
2002_China_0048
Die chinesische Mauer, Badalin, China
2002_China_0046
2002_China_0045
2002_China_0044
2002_China_0043
2002_China_0042
2002_China_0041
2002_China_0040
2002_China_0039
2002_China_0038
2002_China_0037
2002_China_0036
2002_China_0035
2002_China_0034
2002_China_0033
2002_China_0032
2002_China_0031
2002_China_0030
2002_China_0029
2002_China_0028
2002_China_0027
Verbotene Stadt, Beijing, China
2002_China_0025
2002_China_0024
2002_China_0023
2002_China_0022
Tienanmen Platz, Beijing, China
Verbotene Stadt
2002_China_0020
2002_China_0019
2002_China_0018
2002_China_0017
2002_China_0016
2002_China_0015
2002_China_0014
2002_China_0013
2002_China_0012
2002_China_0011
2002_China_0010
2002_China_0009
2002_China_0008
2002_China_0007
2002_China_0006
2002_China_0005
2002_China_0004
2002_China_0003
2002_China_0002
2002_China_0001
2002_China_0160
2002_China_0159
2002_China_0158
2002_China_0157
2002_China_0156
2002_China_0155
Skyline von Hongkong
2002_China_0153
2002_China_0152
2002_China_0151
2002_China_0150
2002_China_0149
2002_China_0148
2002_China_0147
2002_China_0146
2002_China_0145
2002_China_0144
2002_China_0143
2002_China_0142
2002_China_0141
2002_China_0140
2002_China_0139
2002_China_0138
2002_China_0137
Li-Fluss, Guilin, China
2002_China_0135
2002_China_0134
2002_China_0133
2002_China_0132
2002_China_0131
2002_China_0130
2002_China_0129
2002_China_0128
2002_China_0127
2002_China_0126
2002_China_0125
2002_China_0124
2002_China_0123
2002_China_0122
2002_China_0121
2002_China_0120
2002_China_0119
2002_China_0118
2002_China_0117
2002_China_0116
2002_China_0115
2002_China_0114
2002_China_0113
2002_China_0112
2002_China_0111
Terrakotta-Armee, Xian, China
2002_China_0109
2002_China_0108
2002_China_0107
2002_China_0106
2002_China_0105
2002_China_0104
2002_China_0103
2002_China_0102
2002_China_0101
2002_China_0100
2002_China_0099
2002_China_0098
2002_China_0097
2002_China_0096
2002_China_0095
2002_China_0094
2002_China_0093
2002_China_0092
Shanghai, China
2002_China_0090
2002_China_0089
2002_China_0088
2002_China_0087
2002_China_0086
2002_China_0085
2002_China_0084
Menü