Istanbul 2009

Istanbul 11.09.2009 – 12.09.2009

Mein Kollege Murat Kanat, ein Deutschtürke, der in Istanbul geboren und dort aufgewachsen ist, wollte mich gerne als Fremdenführer und Tour-Guide durch seine kulturell und historisch sehr bedeutende Metropole und Weltstadt begleiten.  Ich buchte nur Flug, Hotel und Transfer. Die Führung durch die Megastadt überließ ich Murat. Für mich war es mal was ganz neues individuell geführt zu werden.  Üblicherweise buche ich ja sonst immer Gruppenreisen. Murat ist zwar kein Profi als Reiseleiter, aber ich war sehr angetan und begeistert die Stadt gemeinsam und individuell mit ihm erkunden zu können.

Istanbul

Istanbul, früher Byzantion (Byzanz) und Konstantinopel, ist die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei und deren Zentrum für Kultur, Handel, Finanzen und Medien. Mit rund 15,5 Millionen Einwohnern ist Istanbul die Nummer 15 unter den größten Städten der Erde.  Mit jährlich über 14 Millionen Touristen aus dem Ausland ist Istanbul überdies die Stadt mit der achtgrößten Besucherzahl der Welt.  Die Stadt liegt am Nordufer des Marmarameeres auf beiden Seiten des Bosporus, also sowohl im europäischen Thrakien als auch im asiatischen Anatolien. Aufgrund ihrer weltweit einzigartigen Transitlage zwischen zwei Kontinenten und zwei Meeresgebieten, dem Schwarzen und dem Mittelmeer, verzeichnet sie einen bedeutenden Schiffsverkehr und verfügt über drei große Flughäfen sowie zwei zentrale Kopf- und zahlreiche Fernbusbahnhöfe.  Ein Eisenbahntunnel unter dem Bosporus, verbindet beide Kontinente. Istanbul ist daher einer der wichtigsten Knotenpunkte für Verkehr und Logistik auf internationaler wie nationaler Ebene.

Im Jahr 660 v. Chr. unter dem Namen Byzantion gegründet, kann die Stadt auf eine 2600-jährige Geschichte zurückblicken. Fast 1600 Jahre lang diente sie nacheinander dem Römischen, dem Byzantinischen und dem Osmanischen Reich als Hauptstadt. Als Sitz des ökumenischen Patriarchen und – bis 1924 – des osmanischen Kalifats war Istanbul zudem jahrhundertelang ein bedeutendes Zentrum des orthodoxen Christentums und des sunnitischen Islams.

Das Stadtbild ist von Bauten der griechisch-römischen Antike, des mittelalterlichen Byzanz sowie der neuzeitlichen und modernen Türkei geprägt. Paläste gehören ebenso dazu wie zahlreiche Moscheen, Kirchen und Synagogen. Drei der berühmtesten Prachtbauten haben wir uns dann intensiver angeschaut. Beginnen wir mit dem ältesten dieser drei Prachtbauten, der Hagia Sophia.

Auszug aus: Wikipedia

Hagia Sophia

Die Hagia Sophia (dt. Sophienkirche) ist eine von 532 bis 537 n. Chr. erbaute ehemalige byzantinische Kirche, die ab 1453 als Moschee, dann ab 1935 als Museum genutzt wird.

Die Hagia Sophia befindet sich im europäischen Teil Istanbuls. Kaiser Justinian beauftragte den Bau einer prächtigen Kuppelbasilika. Die Hagia Sophia ist die letzte der spätantiken Großkirchen, die seit Konstantin dem Großen im Römischen Reich errichtet wurden. Sie gilt in ihrer architektonischen Einzigartigkeit oft als eine Kirche ohne Vorbilder und ohne Nachahmung. Die Kuppel der Hagia Sophia bleibt mit ursprünglich 33 Metern Spannweite bis zum heutigen Tage die größte über nur vier Tragepunkten errichtete Ziegel-Kuppel der Architekturgeschichte und gilt mit der gigantischen Umsetzung und ihrer besonderen Harmonie und Proportionen als eines der bedeutendsten Gebäude aller Zeiten. Aufgrund ihres besonderen Baugefüges, und den hier erstmals verwirklichten neuartigen Ideen, welche bis an die Grenzen der damals verfügbaren technischen Möglichkeiten gingen, ist sie eine der kühnsten Konstruktionen aus Menschenhand und eines der bedeutendsten Bauwerke der letzten 1500 Jahre. Als letztes großes und bei Weitem bedeutendstes Bauwerk der frühbyzantinischen Architektur und Kunst der Spätantike brachte sie zugleich ein neues Paradigma des Kirchenbaus hervor und in der Folge einen der Grundpfeiler der christlichen Baukunst bilden sollte. Die Hagia Sophia wurde nicht zuletzt als Ausdruck und Demonstration der kaiserlichen Macht Justinians gebaut. Sie war die Kathedrale Konstantinopels, Hauptkirche des Byzantinischen Reiches sowie religiöser Mittelpunkt der Orthodoxie und ist heute ein Wahrzeichen Istanbuls.

Als Krönungskirche der byzantinischen Kaiser, als Kathedrale des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel und Ort wichtiger historischer Geschehnisse ist die Hagia Sophia in besonderer Weise mit der byzantinischen Geschichte des Christentums in der Türkei verbunden. Geplant als Bau von universeller Bedeutung, blieb sie über die Zeit des Mittelalters auch ein universelles christlich-spirituelles Zentrum. Auf der rechten Seite des Naos (so wird der Gemeinderaum zwischen der Vorhalle und dem Altarraum in orthodoxen Kirchengebäuden benannt) symbolisiert das Omphalion (gr. „Nabel der Welt“) daher auch die Mitte der Erde. Ihr Bau und ihre Symbolkraft waren aber insbesondere für die orthodoxe Christenheit und das Reich von außerordentlicher Bedeutung. Daher gilt die Hagia Sophia den meisten orthodoxen Christen noch heute als großes Heiligtum.

Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen im Jahr 1453 wurden christliche Insignien, Inneneinrichtung, Dekorationen und Glocken der Hagia Sophia entfernt oder durch Putz verdeckt. Anschließend als Hauptmoschee der Osmanen adaptiert, hatte sie großen Einfluss auf die Entfaltung der osmanischen Baukunst. Die osmanischen Sultane ließen ihre großen Moscheen nach dem baulichen Vorbild der Hagia Sophia errichten. Die Hagia Sophia wurde trotz der islamischen Indienstnahme in rein architektonischer Perspektive weniger verändert als die meisten anderen großen frühchristlichen Basiliken Roms und Jerusalems.

Auszug aus: Wikipedia

Topkapi-Palast

Der Topkapi-Palast war jahrhundertelang der Wohn- und Regierungssitz der Sultane sowie das Verwaltungszentrum des Osmanischen Reiches.

Mit dem Bau wurde bald nach der Eroberung Konstantinopels durch Sultan Mehmed II. begonnen. Seit 1459 wurde auf der heute Sarayburnu genannten Landspitze zwischen Goldenem Horn und Marmarameer ein neuer, zunächst aus zwei Höfen bestehender Palast errichtet, der 1468 vollendet war. Dabei wurden Teile des byzantinischen Mangana-Palastes überbaut. 1478 wurde eine Wehrmauer im Abstand um den Palast fertiggestellt, die den Raum für den heutigen ersten Hof bildete. Damit war die Grundstruktur des Palastes bereits im 15. Jahrhundert in den wesentlichen Zügen festgelegt. Der Bau ist somit auch nach den späteren Umgestaltungen eines der bedeutendsten Architekturzeugnisse der Renaissanceepoche in Europa.

Ihr heutiges Aussehen erhielt die Anlage durch umfangreiche Renovierungen und Erweiterungen bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts. Die letzte große Ergänzung war der Große Pavillon, der 1840 errichtet wurde. Seit Mehmed II. residierten alle osmanischen Herrscher im Topkapı-Palast, bis Sultan Abdülmecid I. im Jahre 1856 das neue Dolmabahçe Sarayı auf der anderen Seite des Goldenen Horns am Ufer des Bosporus bezog. Beide Paläste sind heute Museen.

Der Palast besteht nicht aus einem einzelnen, sondern getreu der türkischen Tradition aus mehreren Gebäuden in einem großen Garten. Mit einer Fläche von über 69 Hektar und bis zu 5.000 Bewohnern war der Palast eine eigene Stadt. Der Palast ist in vier Höfe unterteilt, die jeweils durch eigene Tore erreicht werden. Mit seiner Lage auf einer Landspitze bietet er eine beispiellose Panoramasicht auf Istanbul, den Bosporus und das Goldene Horn.

Auszug aus: Wikipedia

Sultan-Ahmed Moschee

Die Sultan-Ahmed-Moschee wurde 1609 von Sultan Ahmed I. in Auftrag gegeben und bereits im Jahre 1616 fertiggestellt. Nach der Säkularisation der kaum 500 Meter entfernten Hagia Sophia ist sie heute Istanbuls Hauptmoschee und ein Hauptwerk der osmanischen Architektur. In Europa kennt man sie als Blaue Moschee wegen ihres Reichtums an blau-weißen Fliesen, die die Kuppel und den oberen Teil der Mauern zieren, aber jünger als der Bau selbst sind. Kunsthistorisch bedeutsamer sind die Fliesen auf dem unteren Teil der Mauern und den Tribünen. Sie zeigen traditionelle Pflanzenmotive, bei denen Grün- und Blautöne dominieren. Die Ausmalung des Innenraumes wurde auf Rosa geändert. Die Moschee hat sechs Minarette; nur die Prophetenmoschee in Medina mit zehn und die Hauptmoschee in Mekka mit neun Minaretten haben mehr Minarette als die Sultan-Ahmed-Moschee. Der Gebetsraum ist mit 53 m Länge und 51 m Breite fast quadratisch. Die Hauptkuppel hat einen Durchmesser von 23,5 m und ist 43 m hoch. Sie wird von vier Spitzbögen und vier flachen Zwickeln getragen, die wieder auf vier riesigen, 5 m dicken Säulen ruhen. 260 Fenster erhellen den Innenraum. Die bunten Glasscheiben sind moderne Nachbildungen der ursprünglichen aus dem 17. Jahrhundert.

Auszug aus: Wikipedia
Bosporus, Istanbul, Türkei
Istanbul, Türkei
Hagia Sophia, Istanbul, Türkei
Hagia Sophia, Istanbul. Türkei
Topkapi Palast, Istanbul, Türkei
Topkapi Palast, Istanbul, Türkei
Sultan Ahmed Moschee, Istanbul, Türkei
2009_Istanbul_0011
2009_Istanbul_0010
2009_Istanbul_0009
2009_Istanbul_0008
2009_Istanbul_0007
2009_Istanbul_0006
Topkapi Palast, Istanbul, Türkei
2009_Istanbul_0004
2009_Istanbul_0003
2009_Istanbul_0002
2009_Istanbul_0001
2009_Istanbul_0071
2009_Istanbul_0070
2009_Istanbul_0069
2009_Istanbul_0068
2009_Istanbul_0067
2009_Istanbul_0066
2009_Istanbul_0065
Hagia Sophia, Istanbul, Türkei
Hagia Sophia, Istanbul. Türkei
2009_Istanbul_0062
Istanbul. Hagia Sophia
2009_Istanbul_0060
2009_Istanbul_0059
2009_Istanbul_0058
2009_Istanbul_0057
Bosporus, Istanbul, Türkei
2009_Istanbul_0055
2009_Istanbul_0054
2009_Istanbul_0053
2009_Istanbul_0052
2009_Istanbul_0051
2009_Istanbul_0050
2009_Istanbul_0049
2009_Istanbul_0048
2009_Istanbul_0047
2009_Istanbul_0046
2009_Istanbul_0045
2009_Istanbul_0044
2009_Istanbul_0043
2009_Istanbul_0042
2009_Istanbul_0041
Topkapi Palast, Istanbul, Türkei
2009_Istanbul_0039
2009_Istanbul_0038
2009_Istanbul_0037
2009_Istanbul_0036
2009_Istanbul_0035
2009_Istanbul_0034
2009_Istanbul_0033
2009_Istanbul_0032
2009_Istanbul_0031
2009_Istanbul_0030
2009_Istanbul_0029
2009_Istanbul_0028
Sultan Ahmed Moschee, Istanbul, Türkei
Istanbul, Türkei
2009_Istanbul_0025
2009_Istanbul_0024
2009_Istanbul_0023
2009_Istanbul_0022
2009_Istanbul_0021
2009_Istanbul_0020
2009_Istanbul_0019
2009_Istanbul_0018
2009_Istanbul_0017
2009_Istanbul_0016
2009_Istanbul_0015
2009_Istanbul_0014
2009_Istanbul_0013
2009_Istanbul_0012
Menü