Rom 2011

Joleens Europareise vom 01.07.2011 bis zum 31.07.2011

Unsere Europareise ging innerhalb von 29 Tage durch sieben Länder, 7.000km Fahrt mit dem Auto sowie zweier Flüge nach London und Rom.
Hierbei besuchten wir 10 europäische Metropolen, einige wichtige historische Stätten und viele Verwandte. Kommt mit auf unser Reise.  Joleen ist die älteste Tochter meines Cousins aus Kanada.

Bereits Im Jahre 2008 im Alter von 15 Jahren äußerte Joleen den Wunsch Europa zu besuchen. Während Sie sich das Geld für die Reise ersparte und durch Ferienjobs erarbeitet, half ich ihr die Reise zu planen. Die große Reise sollte die Krönung Ihres Highschool-Abschlußes und der Übergang in einen neuen Lebensabschnitt werden.
Nach der Reise feierte sie ihre Volljährigkeit und zog von zu Hause aus, um in Edmonton, Alberta ihr Musikstudium aufnehmen zu können. Joleen bat mich um Unterstützung bei der Programmplanung für ihre erste Europareise. Nach zwei jähriger intensiver Planung stand das stramme Programm fest.

Am 01.Juli 2011 ging für Joleen die Reise los. 14 Stunden Flug und 8 Stunden Zeitverschiebung  von Edmonton/Alberta nach Frankfurt/Main. Ich holte Joleen am 02.Juli-2011 gegen 13:00 Uhr vom Flughafen ab. Das Programm starteten mit einem „Welome-Dinner“ im Restaurant Weidemann gemeinsam mit Manuela, Ivonne, Jan und Jörg.

Rom

Rom ist die Hauptstadt Italiens. Mit zirka 2,7 Mio. Einwohnern ist sie die größte Stadt Italiens. Rom liegt in der Region Latium an den Ufern des Flusses Tiber. Die nicht zuletzt wegen ihrer Rolle in der Antike als Hauptstadt des römischen Reichs auch als „Ewige Stadt“ bezeichnete Metropole ist seit 1871 die Hauptstadt des vereinigten Italiens. Innerhalb der Stadt bildet der unabhängige Staat der Vatikanstadt eine Enklave. Der Vatikan ist der Sitz des Bischofs von Rom und somit des Papstes, des Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche. Rom ist außerordentlich reich an bedeutenden Baudenkmälern und Museen und daher Ziel unzähliger Touristen. Die Altstadt von Rom, der Petersdom und die Vatikanstadt wurden von der UNESCO im Jahre 1980 zum Weltkulturerbe erklärt.

Gründungssage

Nach der Gründungssage wurde Rom am 21. April 753 v. Chr. von Romulus gegründet. Romulus brachte demnach später seinen Zwillingsbruder Remus um, als sich dieser über die von Romulus errichtete Stadtmauer belustigte. Die Zwillinge waren der Sage nach die Kinder des Gottes Mars und der Vestalin Rhea Silvia. Sie seien auf dem Tiber ausgesetzt, von einer Wölfin gesäugt und dann von dem Hirten Faustulus am Velabrum unterhalb des Palatin gefunden und aufgezogen worden.

Im 1. Jahrhundert v. Chr. war Rom wohl bereits eine Millionenstadt und sowohl geographisches als auch politisches Zentrum des Römischen Reiches. Es verfügte über ein funktionierendes Frisch- und Abwassersystem, ein ausgebautes Straßennetz, Feuerwehr und Polizei. Trotzdem wurde der Ausbau Roms, der besonders unter Caesars Erbe Augustus forciert worden war, durch einen großen Brand von Rom unter Nero im Jahr 64 vorübergehend zurückgeworfen.  Der Marmorboden des Senatsgebäudes ist original und ca. 2.100 Jahre alt.  Auf diesem Marmorboden, auf dem wir am 28. Juli 2011 um 17:00 Uhr standen, stand einst kein geringere als Julius Cesar, bevor er hier umgebracht wurde.

Nachdem die Brüder Tiberius und Gaius Sempronius Gracchus, die als Volkstribunen versucht hatten, Landreformen durchzusetzen, ermordet worden waren, kam es zu einer Phase der Instabilität, die in Bürgerkriegen ihren Höhepunkt fand. Gaius Iulius Caesar setzte als Diktator eine Reihe von Reformen durch, wurde jedoch 44 v. Chr. ermordet. Zu diesem Zeitpunkt erreichte das Forum Romanum bereits eine Bebauungsdichte, die eine Ausweitung des Areals nötig machte. Aus diesem Grund hatte Caesar mit dem Bau des Forum Iulium begonnen.

Trevi Brunnen

Der Trevi-Brunnen, italienisch Fontana di Trevi, ist der populärste und mit rund 26 Meter Höhe und rund 50 Meter Breite größte Brunnen Roms und einer der bekanntesten Brunnen der Welt. Er wurde 1732 bis 1762 nach einem Entwurf von Nicola Salvi im spätbarocken, im Übergang zum klassizistischen Stil, erbaut. Er ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms.

Pantheon

Das Pantheon ist ein antikes Bauwerk in Rom (Bauzeit etwa 118 bis 125 n. Chr.) und seit 609 n. Chr. katholische Kirche. Das Pantheon besaß für mehr als 1700 Jahre die größte Kuppel der Welt, gemessen am Innendurchmesser, und gilt allgemein als am besten erhaltenes Bauwerk der römischen Antike. Sein Einfluss auf die Architekturgeschichte, vor allem die der Neuzeit, ist enorm. Gebaut auf dem Marsfeld durch Kaiser Hadrian, war es ursprünglich ein allen Göttern Roms geweihtes Heiligtum.

Der Vatikan

Der Vatikanstaat ist der kleinste allgemein anerkannte Staat der Welt. Er ist eine Enklave innerhalb des Stadtgebiets von Rom, hat eine Fläche von 0,44 Quadratkilometern und ca. 1000 Einwohner. Zum Territorium der Vatikanstadt gehören unter anderem der Petersdom, der Petersplatz, die Sixtinische Kapelle sowie die Paläste und Gärten innerhalb der vatikanischen Mauern. Der Vatikanstaat ist eine absolute Wahlmonarchie, deren Oberhaupt der Papst ist. Dieser wird von den Kardinälen auf Lebenszeit gewählt. Der Heilige Stuhl vertritt den Zwergstaat auf internationaler Ebene.

Der Petersdom ist die größte der Papstbasiliken in Rom, nicht aber die Kathedrale des Bischofs von Rom, dies ist die Lateranbasilika. Er ist das Zentrum des unabhängigen Staats der Vatikanstadt. Den Vorgängerbau, auch Alt-St. Peter genannt, ließ Konstantin der Große um 324 als Grabeskirche über dem vermuteten Grab des Apostels Simon Petrus errichten, dem sie geweiht ist. Der Petersdom fasst 20.000 Menschen und ist mit einer überbauten Fläche von 15.160 m²; eines der größten Kirchengebäude der Welt.

Michelangelo meisselt in den Jahren 1497-1500 (als 23jähriger) die Skulpturengruppe der Pietà, die heute in der ersten rechten Seitenkapelle im Petersdom in Rom zu sehen ist. Der junge Bildhauer aus Florenz wird schlagartig berühmt – die Peterskirche war damals die meistbesuchte Stätte der Christenheit, Ziel für Pilger und Machtträgern aus aller Welt. Es ist das einzige Werk, das er je signierte.

Grab Johannes Paul II.

Am 1. Mai 2011 sprach Papst Benedikt XVI. bei einer feierlichen Heiligen Messe auf dem Petersplatz Papst Johannes Paul II. selig. Bis zum Abend des 2. Mai 2011 zählte man 350.000 Menschen, die den Sarg besucht hatten. Der schlichte Holzsarg mit den sterblichen Überresten Papst Johannes Pauls II. wurde anschließend in einer kurzen Zeremonie in der Sankt-Sebastianus-Kapelle im rechten Seitenschiff des Petersdoms beigesetzt.

Vatikanische Museen

Die Vatikanischen Museen beherbergen die päpstlichen Kunstsammlungen und befinden sich auf dem Territorium der Vatikanstadt.
Die Sammlung ist eine der wichtigsten und größten der Welt und umfasst die Bereiche orientalische Altertümer (Ägypten und Assyrien), klassische Antike (griechisch-römische Kunst), etruskisch-italische Altertümer (heutiges Italien vor der Römerzeit), frühchristliche und mittelalterliche Kunst (3.-14. Jh.), Kunst von der Renaissance (15. Jh.) bis ins 19. Jahrhundert, zeitgenössische Kunst und eine völkerkundliche Sammlung. Der wohl bekannteste Teil, der im Zuge eines Museumsbesuchs besichtigt werden kann, ist die Sixtinische Kapelle.

Sixtinische Kapelle

Die Sixtinische Kapelle im Vatikan enthält mehrere der berühmtesten Gemälde der Welt. Die Kapelle ist auch der Ort, an dem das Konklave abgehalten wird.
Besondere Berühmtheit erlangte die Kapelle durch ihre Ausschmückung mit Fresken. Die Deckenmalereien malte Michelangelo Buonarroti zwischen 1508 und 1512 im Auftrag von Papst Julius II. Sie wurden am 1. November 1512 enthüllt und zeigen Szenen aus der Genesis auf insgesamt 520 m⊃2; mit 115 überlebensgroßen Charakteren.

Joleen Jadischke
Historisches Rom, Italien
Colloseum, Rom, Italien
Trevibrunnen, Rom, Italien
Pantheon, Rom, Italien
Petersdom, Vatikan, Rom, Italien
Grab Johannes Paul II., Petersdom, Vatikan, Rom, Italien
La Pieta von Michelangelo, Vatikan, Rom, Italien
2011_Rom_0091
2011_Rom_0090
2011_Rom_0089
2011_Rom_0088
2011_Rom_0087
2011_Rom_0086
2011_Rom_0085
2011_Rom_0084
2011_Rom_0083
2011_Rom_0082
2011_Rom_0081
2011_Rom_0080
2011_Rom_0079
2011_Rom_0078
2011_Rom_0077
2011_Rom_0076
2011_Rom_0075
2011_Rom_0074
2011_Rom_0073
2011_Rom_0072
2011_Rom_0071
2011_Rom_0070
2011_Rom_0069
2011_Rom_0068
2011_Rom_0067
2011_Rom_0066
2011_Rom_0065
2011_Rom_0064
2011_Rom_0063
2011_Rom_0062
2011_Rom_0061
2011_Rom_0060
2011_Rom_0059
2011_Rom_0058
2011_Rom_0057
2011_Rom_0056
Rom, Vatikan, Petersdom
2011_Rom_0054
2011_Rom_0053
2011_Rom_0052
2011_Rom_0051
2011_Rom_0050
2011_Rom_0049
2011_Rom_0048
2011_Rom_0047
2011_Rom_0046
2011_Rom_0045
2011_Rom_0044
2011_Rom_0043
2011_Rom_0042
2011_Rom_0041
2011_Rom_0040
2011_Rom_0039
2011_Rom_0038
2011_Rom_0037
2011_Rom_0036
2011_Rom_0035
2011_Rom_0034
2011_Rom_0033
2011_Rom_0032
2011_Rom_0031
2011_Rom_0030
2011_Rom_0029
2011_Rom_0028
2011_Rom_0027
2011_Rom_0026
2011_Rom_0025
2011_Rom_0024
2011_Rom_0023
2011_Rom_0022
2011_Rom_0021
2011_Rom_0020
2011_Rom_0019
2011_Rom_0018
2011_Rom_0017
2011_Rom_0016
2011_Rom_0015
2011_Rom_0014
2011_Rom_0013
2011_Rom_0012
2011_Rom_0011
2011_Rom_0010
2011_Rom_0009
2011_Rom_0008
2011_Rom_0007
2011_Rom_0006
2011_Rom_0005
2011_Rom_0004
2011_Rom_0003
2011_Rom_0002
2011_Rom_0001
2011_Rom_0220
2011_Rom_0219
2011_Rom_0218
2011_Rom_0217
2011_Rom_0216
2011_Rom_0215
2011_Rom_0214
2011_Rom_0213
2011_Rom_0212
2011_Rom_0211
2011_Rom_0210
2011_Rom_0209
2011_Rom_0208
2011_Rom_0207
2011_Rom_0206
2011_Rom_0205
2011_Rom_0204
2011_Rom_0203
2011_Rom_0202
2011_Rom_0201
2011_Rom_0200
2011_Rom_0199
2011_Rom_0198
2011_Rom_0197
2011_Rom_0196
2011_Rom_0195
2011_Rom_0194
2011_Rom_0193
2011_Rom_0192
2011_Rom_0191
2011_Rom_0190
2011_Rom_0189
2011_Rom_0188
2011_Rom_0187
2011_Rom_0186
2011_Rom_0185
2011_Rom_0184
2011_Rom_0183
2011_Rom_0182
2011_Rom_0181
2011_Rom_0180
2011_Rom_0179
2011_Rom_0178
2011_Rom_0177
2011_Rom_0176
2011_Rom_0175
2011_Rom_0174
2011_Rom_0173
2011_Rom_0172
2011_Rom_0171
2011_Rom_0170
2011_Rom_0169
2011_Rom_0168
2011_Rom_0167
2011_Rom_0166
2011_Rom_0165
2011_Rom_0164
2011_Rom_0163
2011_Rom_0162
2011_Rom_0161
2011_Rom_0160
2011_Rom_0159
2011_Rom_0158
2011_Rom_0157
2011_Rom_0156
2011_Rom_0155
2011_Rom_0154
2011_Rom_0153
2011_Rom_0152
2011_Rom_0151
2011_Rom_0150
2011_Rom_0149
2011_Rom_0148
2011_Rom_0147
2011_Rom_0146
2011_Rom_0145
2011_Rom_0144
2011_Rom_0143
2011_Rom_0142
2011_Rom_0141
2011_Rom_0140
2011_Rom_0139
2011_Rom_0138
2011_Rom_0137
2011_Rom_0136
2011_Rom_0135
2011_Rom_0134
2011_Rom_0133
2011_Rom_0132
2011_Rom_0131
2011_Rom_0130
2011_Rom_0129
2011_Rom_0128
2011_Rom_0127
2011_Rom_0126
2011_Rom_0125
2011_Rom_0124
2011_Rom_0123
2011_Rom_0122
2011_Rom_0121
2011_Rom_0120
2011_Rom_0119
2011_Rom_0118
2011_Rom_0117
2011_Rom_0116
2011_Rom_0115
2011_Rom_0114
2011_Rom_0113
2011_Rom_0112
2011_Rom_0111
2011_Rom_0110
2011_Rom_0109
2011_Rom_0108
2011_Rom_0107
2011_Rom_0106
2011_Rom_0105
2011_Rom_0104
2011_Rom_0103
2011_Rom_0102
2011_Rom_0101
2011_Rom_0100
2011_Rom_0099
2011_Rom_0098
2011_Rom_0097
2011_Rom_0096
2011_Rom_0095
2011_Rom_0094
2011_Rom_0093
2011_Rom_0092
Menü